Elektrosmog messen und vermeiden

Elektrosensible Menschen, Elektromagnetische Hypersensibilität (EHS)

Besteht eine Belastung durch elektromagnetische Felder (EMF)? DurchMobilfunk–Sender, Hochspannungsleitung, Trafo oder Bahn in der Nähe?

Gesundheit und Elektrosmog

Menschen, die durch elektromagnetische Felder und Wellen gesundheitlich belastet sind, werden oft nicht ernst genommen und psychologisiert. Dabei sind die Folgen der Mobilfunkstrahlung vielfach in wissenschaftlich unabhängigen Studien belegt. U. a. sind das: zellschädigende Wirkung, Störungen des Nervensystems (z.B. Konzentrations- und Schlafstörungen), Gefährdung der Fruchtbarkeit bis hin zum Krebsrisiko. Für Elektrohypersensible, für Kinder und gesundheitlich vorbelastete Menschen ist das Thema besonders kritisch zu sehen. Viel mehr Aufklärung und Schutz sind notwendig. (Informationen hierzu nebenstehend und unter www.diagnose:funk.org )

Belastung durch elektromagnetische Felder (EMF) klären

In Innenräumen

Messungen in der Wohnung bzw. im Haus, am Arbeitsplatz, in der Schule, nahe einer Bahntrasse oder Hochspannungsleitung biete ich an. Im Wohnbereich sollten vorrangig Kinderzimmer und Schlafplätze untersucht werden.

Auf Grundstücken

Messungen im Außenbereich führe ich durch bei Hauskauf, Planung von Neubau bzw. Neubaugebieten, an Kindergärten und Schulen und erstelle Gutachten zum Immissionsschutz (Beispiel Hochspannungstrassen).

Sie erhalten einen laienverständlichen Messbericht und erfahren wie die Messwerte einzuordnen sind im Vergleich mit einschlägigen Richt- und Empfehlungswerten. Sie erhalten Maßnahmenvorschläge zur sinnvollen und möglichen Reduzierung der Strahlungsbelastung. Auf Wunsch begleite deren Umsetzung. (weitere Details siehe Ausklapper)

Elektromagnetische Wechselfelder bedürfen einer Langzeitmessung (mind. 24 Stunden), um die Gesamtbelastung durch Hochspannungleitungen, Bahnstrecken, WLAN-Routern, Mobilfunkmasten bzw. Mobilfunk-Sender zu ermitteln.
Die eingesetzten professionellen Messgeräte werden regelmäßig im Vergleichstest geprüft und kalibriert. Die Messung erfolgt nach naturwissenschaftlichen Methoden gemäß einschlägiger Richtlinien des VDB und dem Standard der baubiologischen Messtechnik SBM des IBN.

Eine Messung am Schlafplatz von Mobilfunk, WLAN, DECT (orientierend), elektrischen und magnetische Gleichfeldern durch Strom/Elektroinstallation) kostet z.B. je Schlafplatz 125,-€, zuzüglich Material- und Fahrtkosten (innerhalb von 30 km-Radius 20 bis 45 €)
Erweiterbar um die Untersuchung auf Störungen des Erdmagnetfeldes, Messen elektrischer Gleichfelder z.B. durch Straßenbahn, Sonnenkollektoren.
Leistungen wie das Besprechung von Maßnahmen, Tests zur Reduzierung, Erstellen Maßnahmenkonzept zur Abschirmung von Elektrosmog nach Zeitaufwand mit 79,- € / Std.
Sprechen Sie mich an.

Elektrische Wechselfelder

Ursachen: Wechselspannung in E-Installationen, Kabeln, Geräten, Betten, Freileitungen, …

Magnetische Wechselfelder

Ursachen: Wechselstrom in E-Installationen, Kabeln, Transformatoren, Motoren, Erd- und Freileitungen

Elektromagnetische Wellen = Hochfrequenzen

Ursachen: Sender wie Rundfunk, TV, Mobilfunk, Schnurlostelefone, Radar, …

Elektrische Gleichfelder = Elektrostatik
Ursachen: Synthetikteppiche, -stoffe, -Gardinen, Lacke, Bildschirme, …

Magnetische Gleichfelder

Ursachen: Stahlteile in Möbeln – Betten/Matratzen, Geräten, Baumassen, Installationen; Gleichstromelektrifizierung Straßenbahn, …

Radioaktivität (insbes. Radon)

Ursachen: aus Erdreich/Boden, Baumassen – Steine, Fliesen, Schlacken, …

Geologische „Störungen“
Ursachen: Verwerfungen, Gesteinsklüfte, unterirdische Wasserströme, …

Messprotokoll, Bericht, Beratung über Maßnahmen zum Schutz vor Strahlungsquellen

Sie erhalten immer ein Messprotokoll mit Angaben zur Durchführung und den Messergebnissen. Auf Wunsch erstelle ich einen Sachverständigen-Bericht oder ein Gutachten. Hierin werden die Ergebnisse je nach Untersuchung im Hinblick auf Grenz- bzw. Richtwerten der 26. BImSchV (Bundesimmissionsschutzvverordnung), des Abstandserlasses des Landes NRW, der NISV (Schweizer Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung), der Landesdirektion Salzburg und den baubiologischen Richtwerten des IBN (Insitut für Baubiologie und Nachhaltigkeit) bewertet.
Außerdem sage ich Ihnen, welche Maßnahmen möglich sind zur Abschirmung / Reduzierung oder Vermeidung der Strahlenbelastung. Dazu führe ich Tests und Probeabschirmung zur Maßnahmenkontrolle durch.

Die einfachsten und günstigsten Maßnahmen mit dem größten Nutzen sollten zuerst umgesetzt werden. Zum Teil sind das Maßnahmen, die Sie selbst treffen können. (siehe unter „Was kann ich selbst tun?“)
Nach dem Messen berate ich Sie ausführlich, welche gezielte, situationsgerechte Maßnahmen gegen Elektrosmog getroffen werden können: Z. B. Abschirmung z. B. durch Aufbringen einer Abschirmfarbe, die Installation eines Netzabkopplers, Phasentausch von Stromkreisen, Anbringen eines Bettbaldachins zur Abschirmung des Schlafplatzes. Aber Vorsicht!

Diese Maßnahmen sind unbedingt messtechnisch vorher zu überprüfen bzw. bei der Umsetzung zu begleiten. Sonst kann es auch schiefgehen, die Strahlungsbelastung sich u. U. sogar erhöhen.
Und ein Sicherheitshinweis: Erdungsmaßnahmen müssen unbedingt von einer Elektrofachkraft bzw. Elektriker ausgeführt werden.

Halten Sie Ihren Schlafplatz und Ihren Arbeitsplatz möglichst frei von elektrischen Geräten und Leitungen und von elektromagnetischen Dauerstrahlern wie WLAN-Router, Bluetooth, Smartphones auf online, “Smart Meter” – Verbrauchszählern.
Stecken Sie Verbraucher aus, wenn sie nicht benötigt werden. Vergrößern Sie nach Möglichkeit den Abstand zu Quellen elektrischer, magnetischer oder elektromagnetischer Felder. Nutzen Sie LAN-Verbindung statt WLAN. Lehnen Sie “WLAN TO GO” ab. Vermeiden Sie den Einbau oder den Betrieb von dauerfunkenden Smart Meter Verbrauchszählern. Nutzen sie abgeschirmte Leitungen. Nutzen Sie nur geprüfte, strahlungsarme, Notebooks, PC, Schnurlostelefone oder Babyphone.

WISSENSWERTES UND AKTUELLES

Information zum Thema Hochspannungsleitungen. «”Gesundheitsrisiko Hochspannung NRW LANU-Gesundheitsamt”»

Wohnen in der Nähe von Hochspannungsmasten kann die Gesundheit gefährden
Sieht bedrohlich aus, kann es auch sein insbes. für Kinder. Ich untersuche für Sie, welcher Wohn-Abstand gesundheitlich empfohlene Richtwerte einhält.
Mobilfunkmasten auf dem Haus - eine Gefahr für die Gesundheit
Freie Sicht auf den Mobilfunkmast bedeutet direkte Einstrahlung. Nur eine Messung klärt, wie hoch die Strahlung ist.